Servus!

Schön dass Du mich in den Urlaub begleitest!

Dienstag, 16. August 2011

Lienz und Zetersfeld

Mia sama heute Lienz gfahn. Zan Bummeln.
Habm a paar Sochn eingekaaft.
Nocha sama Zettersfeld gfahn
Hoch über Lienz am Zettersfeld

Herrliche Schäfchenwolken

Von einer Bank zur nächsten

Herrliche Ausblicke


Und endlich haben wir das gesuchte Ferienhaus gefunden. Doch nach Besichtigung haben wir festgestellt dass die Anfahrt einfach zu langwierig ist.
Täglich 11km bis zu Merkur ist uns zu einsam!
Letzter Tagespunkt ist der M-Preis für unseren Einkauf

Zuhause angekommen hat uns gleich Margit mit einem Kuchen überrascht.
Schön wenn die Hausleute so auf uns schauen!
Schönen Abend wünschen Lilli, Mama (Elfi) und Peter

Ein Morgengruß

Wiedehopf und Drossel schicken einen Morgengruß von der Wiese direkt vor unserem Fenster


Der Wiedehopf, der Wiedehopf,
der brachte gleich den Suppentopf.
Fide rallala, fide rallala, fide rallalalala

Einen guten Morgen wünscht
Lilli, Mama und Peter

Für die alle die mehr wisswn möchten:

Aussehen [Bearbeiten]

Der etwa drosselgroße, aber bedeutend größer wirkende Vogel (durchschnittlich 28 cm vom Schnabel bis zur Schwanzspitze) ist unverkennbar und auch in Mitteleuropa allgemein bekannt, obgleich ihn hier wohl nur sehr wenige Menschen in freier Natur beobachten konnten. Charakteristisch sind die kontrastreich schwarz-weiß gebänderten Flügel mit deutlichen gelben Einschlüssen, der lange, gebogene Schnabel und die etwa fünf bis sechs Zentimeter lange aufrichtbare Federhaube, deren Enden in einem weiß-schwarzen Abschluss auslaufen. Der Schwanz ist schwarz mit einer breiten weißen Binde etwa im letzten Schwanzdrittel und einer weißen Zeichnung auf der Schwanzwurzel. Der übrige Körper ist rostbraunrot. Charakteristisch ist auch der wellenförmige, schmetterlingsartig gaukelnde Flug, bei dem die breiten, tief gefingerten Flügel nach jedem Schlag fast angelegt werden. Auf mehrere lange, durchgezogene Flügelschläge erfolgen einige kurze, flatternde, so dass der Flug instabil und ungleichmäßig erscheint. Die Geschlechter sind einander sehr ähnlich; die Weibchen sind etwas kleiner und eine Spur matter gefärbt. Während der Nahrungssuche und in Erregungssituationen ist das ständige Kopfnicken sehr auffallend.